Stadtführungen und Insidertipps für Hamburg

Interview mit Jing und Niklas

Nach einem Jahr Weltreise wieder zurück in Hamburg: Niklas und Jing.

Niklas und Jing leben seit 5 Jahren zusammen in Hamburg. 2014 haben sie sich entschlossen, auf Weltreise zu gehen.

Nach 12 Monaten und über 15 bereisten Ländern sind sie wieder zurück. Ich habe mich mit ihnen auf einen Kaffee getroffen und erfahren, wieso Hamburg für internationale Touristen gar nicht so einfach ist und ausgerechnet der städtische Straßenbau Heimatgefühle weckt.

 

How To Hamburg: Ihr beiden wart ein Jahr lang auf Weltreise. Was war für euch der Auslöser, Hamburg Tschüss zu sagen?

Niklas: Wir beide reisen ja eh schon viel und haben eigentlich immer die „Wanderlust“. Bloß sind 2-3 Wochen immer so schnell vorbei, wenn man normalen Urlaub nimmt. Man hat gar nicht genug Zeit, dann wirklich ein Land, geschweige denn mehrere kennenzulernen.

Jing: Und dann haben wir gesagt, komm, lass uns das jetzt machen und nicht erst, wenn wir in Rente sind. Dann haben wir das mit unseren Arbeitgebern abgeklärt und haben die Planung angefangen.

 

How To Hamburg: Welche Länder habt ihr alle bereist?

Jing: Angefangen haben wir in Marokko, dann sind wir nach Südafrika und dann mit einem Camper durch die Nationalparks in Botswana und Namibia. Das war auch der einzige Abschnitt, den wir vorab geplant haben. Danach haben wir eigentlich immer spontan geschaut, wo wir als nächstes hin wollen.

Niklas: So waren wir wandern in Nepal und sind danach zur Erholung erst mal nach Thailand. Dann sind wir über Taiwan, Myanmar, Malaysia und Singapur nach Neuseeland und Australien gereist und von dort nach Japan und China.

Jing: Zum Akklimatisieren haben wir dann 3 Wochen England bereist. Das war ganz gut, um sich nach 6 Monaten Tempeln mal wieder an Europa zu gewöhnen. Das sieht ja auch toll aus (lacht)

 

How To Hamburg: Habt ihr eigentlich von Anfang an geplant, nach Hamburg zurückzukehren, oder wolltet ihr eventuell auch auswandern?

Niklas: Auswandern war kein fester Plan. Allerdings haben wir die Städte in denen wir waren, schon auch so angeguckt, ob wir uns vorstellen könnten, dort zu leben.

 

Es gibt in Hamburg viel zu entdecken

How To Hamburg: Und habt ihr eine Stadt gefunden, die es mit Hamburg aufnehmen kann? Hat Hamburg vielleicht irgendwo eine sonnige Schwester?

Jing & Niklas (überlegen): Ganz ehrlich, Hamburg ist schon einzigartig. Uns hat Kapstadt auch total gut gefallen, vom Wetter und der Landschaft. Zwei Ozeane und den Tafelberg, muss man einfach mal sagen, hat Hamburg jetzt nicht.

Niklas: Und Auckland ist am Hafen vielleicht ein bisschen wie Hamburg, aber insgesamt ist Hamburg echt 'ne coole Stadt.

Jing: Ja, Hamburg ist einfach nicht sooo touristisch wie anderswo, so dass man hier noch ein ganz normales „Alltagsleben“ sieht. Gleichzeitig ist es groß genug um total abwechslungsreich zu sein, es gibt viel zu entdecken, einen tollen Stadtteilmix, ohne riesig groß zu sein wie Berlin. Oder jede andere Stadt in Asien (lacht).

 

How To Hamburg: Hamburg gilt ja als das Tor zur Welt. Habt ihr unterwegs eigentlich viele Hamburger getroffen?

Niklas: Nee, gar nicht lustigerweise! Aber viele Deutsche. Das muss man sagen. Deutsche reisen extrem viel.

 

How To Hamburg: Welchen Ruf hat Hamburg eigentlich international? Haben die Leute eine Vorstellung, wenn ihr sagt, ihr kommt aus Hamburg?

Jing: Also entweder waren die Leute schon mal in Deutschland, dann haben sie von Hamburg schon mal gehört. Aber die meisten kennen Hamburg nicht wirklich. Eher kennt man München oder Berlin. Generell ist Deutschland international gesehen noch kein so großes Reiseland. Frankreich (Paris) oder Italien ist international gesehen populärer.Hamburg ist keine Stadt für die schnellen Touristen

Niklas: Bei Amerikanern steht gefühlt Berlin besonders hoch im Kurs. Das ist auch ohne Zweifel eine spannende Stadt. Die meisten halten sich dann gerne in Mitte auf, aber das ist ja nicht repräsentativ, wofür Deutschland steht.

Jing: Ich glaube aber, dass die Leute nicht 10 Stunden fliegen wollen, um nach Hamburg zu kommen, weil sie nicht wissen, was sie erwartet. Hamburg hat keine weltberühmten Wahrzeichen. Aber darin liegt gerade die Besonderheit. Hamburg ist nichts für den schnellen Touristen, der in ein paar Stunden tausend Schnappschüsse machen will und dann zeigen kann „so sieht's in Deutschland aus“. Hamburg ist was für Leute, die die Stadt in Ruhe erkunden wollen und hier die Atmosphäre erleben. Darin liegt Hamburgs Besonderheit.

Niklas: Ja, man hat hier halt keinen Eiffelturm oder das Brandenburger Tor, wo man mal schnell hingeht. Das macht Hamburg für den „normalen“ Touristen etwas schwerer. Man muss sich auf Hamburg mehr einlassen und die unterschiedlichen Stimmungen der Stadt erleben.

 

How To Hamburg: Ja, da sprecht ihr mir aus der Seele. Ich predige regelmäßig auf meinen Stadtführungen „Guckt euch die Stadtteile an!“ Und in viele gehen wir deswegen ja auch. Andere Frage: hattet ihr eigentlich auch mal Heimweh? Hat euch unterwegs etwas von Hamburg besonders gefehlt?

Jing: Wie jedem wahrscheinlich, hat uns unterwegs das deutsche Brot gefehlt. Richtig Heimweh hatten wir aber eigentlich nicht.

Niklas: Ab und zu hat uns das ständige aus dem Koffer leben sehr angestrengt. Aber richtiges Heimweh war das nicht.

Jing: Es war eher Heimweh nach einer eigenen Wohnung und einem eigenen Bett.


How To Hamburg: Jetzt wo ihr wieder in Hamburg seid, wie ist das für euch?

Jing (strahlt): Es ist einfach toll. Es hat schon im Flieger angefangen. Wir sind so geflogen, dass wir von oben alles sehen konnten. Die Elbe, die Alster, den Hafen... ich habe mich schon in der Luft sofort wieder zuhause gefühlt.

Niklas: Es ist überraschend vertraut. Und das ist ein super Gefühl. Wir sind vom Flughafen in die Stadt gefahren und nach einem Jahr waren sogar noch die gleichen Baustellen da!

 

How To Hamburg: Wie steht ihr eigentlich zu Olympia?

Jing & Niklas: Es wäre schon toll, wenn in Hamburg die Spiele stattfinden.

Niklas: Aber ob Hamburg das finanziell hinkriegt, ohne zurück geworfen zu werden, kann ich nicht beurteilen.

Jing: Wenn die Spiele kommen, braucht Hamburg dringend einen größeren Flughafen. Der Flughafen ist wirklich Hamburgs Schwachstelle. Ohne Zwischenstopp kommt man eigentlich nirgendwo hin.

 

How To Hamburg: Wo wir gerade darüber sprechen; habt ihr schon wieder neue Reisepläne?

Jing & Niklas: Wir waren jetzt so lange weg, dass wir Hamburg gerade noch als heimische Touristen erkunden. Wir wohnen jetzt in einem anderen Stadtteil und entdecken Hamburg wieder neu für uns. Das ist echt toll. Aber es dauert bestimmt nicht mehr lange, bis uns wieder die Reiselust packt.

 

Vielen Dank für den Kaffee und eure Sicht auf Hamburg!


Jetzt weitersagen:

Die hier eingefügten Social Buttons schützen eure Privatsphäre. Erst mit aktivem Klick werden Daten an das entsprechende Netzwerk gesendet. Weitere Informationen



Ähnliche Hamburg Tipps:

 

Hamburg live entdecken

Jetzt zur How To Hamburg Stadtführung anmeldenJetzt zur Stadtführung anmelden!

Über Mich

Hamburg Stadtführer und Blogger Tim

Herzlich Willkommen bei
How To Hamburg Cityguide!

Ich bin Tim und seit 2008 lebe ich in meiner Lieblingsstadt Hamburg.

Im Blog schreibe ich für euch auf, was Hamburg alles zu bieten hat. Doch damit nicht genug: Kommt mit mir auf Stadtführung und lasst uns Hamburgs schönste Ecken gemeinsam erkunden.

Kontakt

        

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok